2016 Ostertraining J70 - 35 FotoMRebholz 100Zum vierten „Spieltag“ der 1. Segel-Bundesliga 2016 vom 19. bis 21. Juli (Freitag bis Sonntag) auf dem Wannsee in Berlin wird der Württembergische Yacht-Club das Team um Yannick Hafner schicken. Mit ihm segeln diesmal Dennis und Kevin Mehlig sowie Christian Severens. 18 Vereine sind wie immer am Start, gesegelt wird mit einheitlichen J70-Booten, die von der Segelliga zur Verfügung gestellt werden. Der WYC steht nach den ersten drei von insgesamt sechs Events (Starnberg, Konstanz und Travemünde) in der Tabelle auf Rang zehn.

160808 Rio2016 pm WILHELM 14242-2 100Mit Rang sechs hat WYC-Surfer Toni Wilhelm die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro beendet. Im abschließenden Medal Race unter dem Zuckerhut surfte er auf Rang fünf – was an seiner Gesamtplatzierung nichts mehr änderte.

Der Olympiasieger wurde bereits gefeiert, der Zweite ebenso – doch das Medal Race steht noch aus ... Dorian van Rijsselberge (Niederlande), Olympiasieger von 2012, ließ am vierten Wettkampftag der Surfer auf dem RS:X-Brett nichts anbrennen. Mit zwei ersten Plätzen und einem sechsten Rang beendete der 35-Jährige die Qualifikationsphase mit 23 Punkten – auf Rang eins. Sein direkter Konkurrent Nick Dempsey (Großbritannien, seit Samstag 36 Jahre alt), in London auch schon Silbermedaillengewinner, surfte am Freitag in Rio auf die Plätze 5, 7 und 8. Damit hatte er zwar nach anfänglichen zwei Tagen Führung das Nachsehen im Kampf um die Goldmedaille. Doch bei 44 Punkten ist Rijsselberge uneinholbare 21 Zähler voraus, der Dritte aber mit 70 Punkten ebenso abgeschlagen. Gold und Silber ist an die Heroen von London vergeben – um den dritten und die folgenden Plätze kann sich der Rest schlagen.

Unverändert auf Platz sechs liegt WYC-Surfer Toni Wilhelm
bei den olympischen Wettfahrten der RS:X-Surfer Men.

Mit einem Tagessieg ist Toni in den vierten olympischen Segeltag
gestartet, den dritten Wettkampftag der Surfer. Bei 12 Knoten westlichem Wind
waren die RSX-Surfer wiederum auf der Bahn „Escola Naval", der zweitnächsten
zur Marina da Gloria in der Guanabara-Bucht, unterwegs (vorgesehen war jedoch
die Bahn „Niteroi" draußen auf dem Atlantik. An der ersten Luvtonne war Toni
Wilhelm noch Dritter, kämpfte sich dann aber sukzessive an die Spitze. Sieben
Sekunden war er vor dem bisherigen Spitzenreiter, Nick Dempsey GBR, im Ziel,
weitere 29 Sekunden später kam der Russe Maksim Oberemko auch ins Ziel.

Nur ein laues Lüftchen wehte am Dienstag (9. August), dem zweiten Regattatag in Rio, aus nördlicher Richtung - völlig andere Bedingungen als zum Auftakt. Schon mit Verzögerung ging das erste Rennen des Tages auf die Bahn, aber letztlich kamen bei den Surfern drei Läufe zustande. Sie waren an diesem Tag auf der Bahn „Escola Naval“, dem zweitnächsten zur Marina in der Guanabara-Bucht. Beim dritten Rennen waren es dann nur drei bis vier Knoten Wind.

160808 Rio2016 pm WILHELM 14242-2 100Toni Wilhelm, der Surfer vom Württembergischen Yacht-Club, hat am Montag (8. August 2016) seine ersten drei Wettfahrten absolviert. Bei halbwegs sonnigem Wetter waren es nur 20 Grad, aber immerhin um die 12 Knoten Wind aus Süd. Auf der Bahn Pao de Acucar – direkt vor der Marina und in der Einflugschneise des Flughafens – waren ab 13 Uhr Ortszeit (18 Uhr MESZ) 36 Surfer unterwegs (jeweils zehn Minuten später die Damen, ohne deutsche Beteiligung).

toni-wilhelm DOSB-33-100Als Erster der deutschen Seglerinnen und Segler ist Toni Wilhelm am 24. Juli mit seinem Trainer Pierre Loquet nach Rio geflogen. Für den 33-Jährigen begann damit das dritte olympische Abenteuer. „Ich möchte die Olympischen Spiele noch einmal genießen. Natürlich wäre eine Medaille zum Abschluss großartig. Ich gehe aber ganz locker in den Wettkampf.“

WYC Seebaerle2016 DSF0181 FotoBDecker 600Vier Tage Abenteuer für den Segelnachwuchs

Zum 28. Mal veranstaltete der Württembergische Yacht-Club das „Seebärle-Lager“ für den Segelnachwuchs. Nach knapp drei Jahrzehnten hatte Harry Belz die Organisation in jüngere Hände gelegt: Patrick Egger (34), voriges Jahr schon als Belz’ Assistent „angelernt“, leitete das Seebärle-Lager für diesmal 44 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren aus sechs Segelvereinen. An den vier Tagen standen ihm insgesamt 20 Betreuer zur Seite.

E-Mail: wyc@wyc-fn.de · Clubbüro Seemoos +49 (0)7541 / 40288-0